Nachruf: Denis L. Baggi
(10.2.1945 – 30.3.2013)

Denis BaggiHeute ist Denis Louis Baggi in Lugano völlig unerwartet an einem Herzleiden verstorben. Damit verlieren wir einen spannenden und visionären Menschen, der hier in der Schweiz in den 80-ziger Jahren viel zur Verbreitung von offenen Systemen beigetragen hat. Er war in der Informatik zeit seines Lebens einige Systemtakte voraus.

Geboren im Tessin ging er nach seinem Studium an der ETH in Zürich in die USA an die University of California at Berkeley und doktorierte dort zu den Themen Artificial Intelligence and Musicology. Später wurde er Professor am Polytechnic Institute of New York. Danach arbeitete er in der Forschung bei den AT&T Bell Laboratories in Murray Hill und dann am International Computer Science Institute in Berkeley.

1980 kehrte er wieder in die Schweiz zurück, nachdem er von der Firma Mettler AG in Greifensee ein Angebot einer Forschungs- und Leitungsfunktion in der damals neu gegründeten Forschungsabteilung des Unternehmens erhielt. Mit einer kleinen Gruppe beschäftigte er sich dort mit den Themen künstliche Intelligenz, neue Programmiersprachen und Betriebssysteme.

Denis L. Baggi gehörte dann schon bald zu den treibenden Kräften, welche am 10. Dezember 1982 die UNIGS gegründet haben.

Neben der Informatik hatte er aber noch eine weitere grosse Leidenschaft: Musik war für ihn ein wesentlicher Lebensinhalt. Ihn faszinierten die mathematischen Zusammenhänge der Musik von klassischen Komponisten genau so, wie Jazz aus New Orleans.

In den letzten Jahren entwickelte er ein Datenformat auf XML-Basis, welches die Beschreibung von Musik in einem viel allgemeineren Datenformat ermöglicht. Im Gegensatz zu MP3 oder dem WAV Format ermöglicht sein neuer Musikformatstandard IEEE 1599 (2007 verabschiedet) ein aktives, navigationsgesteuertes Musikerlebnis, da die Musik mit Noten, Bildern, Videos, Texten, Links, Nutzungsdaten, musikwissenschaftlichen Analysen und so weiter ergänzt werden kann. Jetzt im April wird ein Buch von ihm zu diesem neuen Standard erscheinen (Music Navigation with Symbols and Layers, ISBN: 978-0470597163).

Ich selber lernte Denis Baggi 1981 bei meinem Eintritt in die Forschungsabteilung der Firma Mettler kennen. Hauptsächlich ihm als meinen damaligen Chef, verdanke ich meinen Weg in der Informatik. Als Elektroniker bin ich in seine Gruppe eingetreten, als Informatiker habe ich sie 5 Jahre später wieder verlassen! Bei ihm durfte ich lernen, wie UNIX, TCP-IP und moderne Sprachen wie C, DB-Server (damals Ingres), lex und yacc funktionieren. Das war nicht kürzlich, sondern vor über 30 Jahren!

Ich danke Dir für alles, was ich von Dir lernen durfte!
Jean-Pierre
(ebenfalls Gründungsmitglied)

Posted in Berufliches, Privat

2 thoughts on “Nachruf: Denis L. Baggi
(10.2.1945 – 30.3.2013)

  1. Per Zufall habe ich heute erfahren, dass mein Mettler-Kollege und lieber Freund leider nicht mehr unter uns ist. Jazz war unser gemenisamer Interesse. Wir führten viele interessante Gespräche. Mit Denis Baggi hatte ich einen Freund, Musikkenner und Lehrer bei meinen ersten Computerschritten verloren. Ich werde seine fröhliche und offene Natur vermissen.

    Denis, danke, dass ich Dich kennenlernen dürfte.

    Andrej Razborsek

  2. Denis was one of very few people to completely understand that art and technology embrace each other. I was reading over old email exchanges with him about how technology has transformed humanity, then searched for references to him, and found this page. There must be others in the world like him, but I have been very unfortunate in only meeting Denis just to have him die. If he were here I would lecture him on how stupid it is to die and leave the rest of us to cope. All there is now is to do as Dr Seuss said: “Don’t cry because it’s over, smile because it happened“. I miss Denis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.